Laminat mit integrierter Trittschalldämmung: Das musst du wissen!

Laminat mit integrierter Trittschalldämmung: Das musst du wissen!

Inhaltsübersicht:

Integrierte Trittschalldämmung bei Laminat oder Vinyl
Laminat mit Trittschalldämmung: Zusätzliche zweite Dämmung darunter?
Dampfsperre bei Bodenbelag mit integrierter Trittschalldämmung
Vor- und Nachteile der integrierten Trittschalldämmung bei Laminat / Vinyl

Integrierte Trittschalldämmung bei Laminat oder Vinyl

Wer Laminat oder Vinyl schwimmend verlegt, also nicht mit dem Untergrund verklebt, benötigt unter dem Bodenbelag eine Trittschalldämmung. Diese mindert nicht nur die Übertragung von Trittschall in andere Räume, sondern reduziert auch den Gehschall, der im Raum selbst wahrgenommen wird. Außerdem dient eine Trittschalldämmung dazu, kleine Unebenheiten im Untergrund auszugleichen und eine ebene Unterlage für den neuen Laminatboden zu schaffen. 

Trittschalldämmungen können als Rollenware oder als Platten erworben werden – Oder man kauft bereits einen Vinyl- oder Laminatboden mit Trittschalldämmung, die an der Unterseite der Dielen aufgeklebt ist. Man spricht dann von Laminat mit integrierter Trittschalldämmung. Eine integrierte Trittschalldämmung ist nur 1-2 mm stark und besteht meist aus Kork oder XPS, einem Kunststoff-Hartschaum.

Laminat mit Trittschalldämmung: Zusätzliche zweite Dämmung darunter?

Wenn du ein Laminat mit integrierter Trittschalldämmung verlegst, solltest du darunter keine weitere Trittschalldämmung mehr verlegen! Das gilt auch für alle anderen Bodenbeläge mit integrierter Dämmung. Das hat die folgenden zwei Gründe:

  • Durch eine zusätzliche Trittschalldämmung kann deine doppelte Unterlage schnell zu dick und zu weich werden. Dann besteht die Gefahr, dass sich der Bodenbelag an den Verbindungsstellen verbiegt und kaputt geht. Das gilt ganz besonders für den weichen Bodenbelag Vinyl!
  • Legst du zwei Schichten aus Trittschalldämmung übereinander, findet die obere Schicht auf der unteren keinen guten Halt und kann verrutschen. Das gilt besonders bei Dämmungen aus Kunststoff. Durch das Verrutschen kann der Bodenbelag beschädigt werden, außerdem können störende, quietschende Geräusche entstehen.

Dampfsperre bei Bodenbelag mit integrierter Trittschalldämmung

Bei der Verlegung von Laminat auf mineralischen Untergründen, z.B. Estrich, musst du unbedingt zuerst eine PE-Folie als Dampfbremse bzw. Dampfsperre verlegen, die verhindert, dass Feuchtigkeit aus dem Untergrund an deinen Laminatboden gelangen und diesen beschädigen kann. Denn die integrierete Trittschalldämmung verfügt über keine Dampfbremse. Auf Untergründen aus Holz, z.B. Spanplatten, ist allerdings keine Dampfsperre nötig.

Bei Klick Vinyl ist eine Dampfbremsfolie nur dann nötig, wenn dieses eine integrierte Trittschalldämmung aus Kork besitzt oder es sich um Vinyl mit einer Trägerplatte aus Holzfaser (HDF) handelt.

Vor- und Nachteile der integrierten Trittschalldämmung bei Laminat / Vinyl

Kaufst du einen Bodenbelag mit integrierter Trittschalldämmung, kannst du deinen Bodenbelag und die Trittschalldämmung in einem Zug verlegen. Du sparst dir also einen Arbeitsschritt und damit Arbeitszeit.

Allerdings hat Vinyl bzw. Laminat mit Trittschalldämmung darunter den Nachteil, dass du nicht selbst entscheiden kannst, welche Trittschalldämmung du verwenden möchtest. Das Material der Trittschalldämmung und die Dicke der Dämmunterlage haben aber einen großen Einfluss auf die Druckfestigkeit des Bodens, die Toleranz gegenüber Unebenheiten, sowie die Wärme-, Gehschall- und Trittschalldämmung. Daher ist es meist besser, die Trittschalldämmung seperat auszuwählen, um das individuell passendste Produkt auswählen zu können. 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?